Geschichte / Chronik

1970 - 1979

1970 - 1979

Jugendfeuerwehr

27.01.1970 - Jugendfeuerwehr
125 Jahre Feuerwehr Weinsberg 1978, Seite 37
Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr konnten heute die ersehnten Uniformen in Empfang nehmen.                                                                                 

03.02.1970 - Weinsberg und Jugendfeuerwehr
125 Jahre Feuerwehr Weinsberg 1978, Seite 37
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1970, Seite 30
18 jugendliche Feuerwehrmänner saßen am Abend in ihren schmucken neuen Uniformen im Unterrichtsraum des Feuerwehrgerätehauses. Bürgermeister Heim führte sie in ihre Aufgabe ein. Die Jungmannen wurden durch Handschlag von Bürgermeister Heim verpflichtet. Mit ihnen ist der Bestand der Feuerwehr auch in der Zukunft gesichert.

12.05. bis 14.05.1970 - Weinsberg
Fahrtenbuch LF 8 - HN-AN 335
Fahrtenbuch TLF 16 - HN-AH 872
Hochwassereinsatz in Neckarsulm

03.06.1970 - Weinsberg
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1970, Seite 40 und 120
Eine große Trauergemeinde nahm an der Feuerbestattung des am 01.06.1970 verstorbenen Ehrenbürgers der Stadt Weinsberg, Karl Rebmann, am heutigen Tag teil. Die Uniformen der Feuerwehr beherrschen das Bild vor dem Heilbronner Krematorium. Sämtliche Feuerwehrmänner unserer Wehr, Abordnungen der Feuerwehren aus allen Gemeinden des Kreises Heilbronn und darüber hinaus gaben unserem Ehrenkommandanten und ehemaligen Kreisbrandmeister sein letztes Geleit.

26.07.1970 - Jugendfeuerwehr
Fahrtenbuch LF 8 - HN-AN 335
Besuch unserer Jugendfeuerwehr zum Jugendfeuerwehrtag in Wiesloch

01.12.1970 - Jugendfeuerwehr
Dienstbuch der Jugendfeuerwehr von 1972
Die Jungmannen sprachen heute über eine Teilung der Mannschaft in 2 Gruppen sowie den Dienst alle 14 Tage zu machen. Dieser Vorschlag wurde von allen angenommen. Das heißt, dass alle 14 Tage eine Gruppe Unterricht hat.

1971 - Weinsberg
Festschrift 150 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 16
Anschaffung einer Funkanlage. Preis 26.640 DM

27.01.1971 - Weinsberg
Festschrift 150 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 16
Kommandant Fritz Geiger wird in seinem Amt bestätigt, Stellvertreter wird Kurth Barth

01.08. bis 08.08.1971 - Jugendfeuerwehr
Quelle unbekannt
Zum 1. Mal wurde die Leistungsspange der Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Zeltlagers in Dettingen/Ems abgelegt.

16.09.1971 - Jugendfeuerwehr
Dienstbuch der Jugendfeuerwehr von 1970
Die Jungmannen bekamen heute ihre ersten Dienstausweise sowie die erworbene Leistungsspange ausgehändigt.

17.10.1971 - Wimmental
Chronik Wimmental 1998 von Rudolf Hörbe , Seite 340
Wimmental erhält eine TS 8 mit TSA.

12.04.1972 - Grantschen
150 Jahre Feuerwehr Weinsberg 2003, Seite 50
Der bisherige Grantschener Feuerwehrkommandant Karl Kühner wird aus gesundheitlichen Gründen durch Kurt Steinbrenner abgelöst.

03.06.1972 - Weinsberg und Jugendfeuerwehr
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1972, Seite 42
Fahrtenbuch TLF 16 - HN-AH 872
Die Jugendfeuerwehren des Landkreises Heilbronn, darunter auch eine größere Anzahl Jugendlicher der Weinsberger Feuerwehr, verbrachten das Wochenende in einem Zeltlager auf dem Grasigen Hag. Am Spätnachmittag des Samstags wurde das Zeltlager mit einer Flaggenhissung eröffnet. Der Abend wurde mit Unterhaltung am Lagerfeuer verbracht. Am Sonntagnachmittag wurden einige Löschübungen an Attrappen durchgeführt.

1972 - Wimmental
100-jährige Festschrift der Feuerwehr Wimmental vom 21.08.1988
Großes Hochwasser - Wimmental

05.09.1972 - Jugendfeuerwehr
Dienstbuch der Jugendfeuerwehr von 1972
Diskussion und Durchsprache des dramatischen Zwischenfalls auf der Olympiade in München.

01.01.1973 - Weinsberg und Grantschen
Festschrift 150 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 17
Grantschen wird ein Stadtteil von Weinsberg. Die Feuerwehr Grantschen wird eine Abteilung von Weinsberg

22.05.1973 - Weinsberg
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1973
125 Jahre Feuerwehr Weinsberg 1978, Seite 38
Waldbrandübung auf der Markung Weinsberg - Hörnleskopf. Die Wehren Weinsberg (Abteilung I und II sowie Jugendfeuerwehr), Heilbronn, Neckarsulm und dem Rettungstrupp des Deutschen Roten Kreuzes waren daran beteiligt. Die Übung lief insofern besonders wirklichkeitsnah ab, als das im Rahmen der Übung von Waldarbeitern gelegte Feuer auf der mit dürrem Laub und viel trockenem Reisig bedeckten 5 Ar großen Kahlfläche rasch um sich griff und die Übung dadurch eine Andeutung von Ernstfall erhielt.

15.12.1973 - Weinsberg
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1973, Seite 34
Brand auf dem Weißenhof! Stall- und Scheunenbrand im Domänenbereich. Das Feuer brach im Großviehstall im Domänenbereich aus, in dem 60 Stück Kühe und Kälber gehalten wurden. Das Vieh konnte unversehrt gerettet werden. Das Feuer entstand bei dem durch ein Kind ausgelösten Brand.

1974 - Weinsberg
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1974, Seite 143
Seit dem Frühjahr 1974 werden bei der Weinsberger Feuerwehr auch Maschinisten aus dem Kreisgebiet ausgebildet. Erster Kreisausbilder für Maschinisten in Weinsberg ist Kurt Barth.

05.04.1974 - Weinsberg
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1974, Seite 49
Die Weinsberger Stützpunktfeuerwehr erhält neues Gerätehaus. Aufgrund über die unumgängliche Rathauserweiterung beschließt der Gemeinderat nach langen Überlegungen und Gutachten die Neuplanung eines Feuerwehrgerätehauses.

16.04.1974 - Weinsberg
Brandschutz / Deutsche Feuerwehrzeitung 4/1975
Katastrophenalarm in Obersulm - Willsbach. Um 05:40 Uhr fuhr ein Tanklastzug auf der Bundesstraße 39 von Heilbronn in Richtung Löwenstein. In einer scharfen Rechtskurve der Ortsdurchfahrt Willsbach stürzte der Tanklastzug um. Dabei wurden alle sechs Kammern beschädigt, wodurch das geladene Benzin - 36.000 Liter (Normal- und Superbenzin) ausströmte und durch die Kanalisation in die Sulm lief. Wegen der sich bildenden Gase und der Gefahr einer Explosion wurde Katastrophenalarm gegeben. Eingesetzt waren 150 Feuerwehrmänner und 35 Polizeibeamte mit insgesamt 18 Feuerwehrfahrzeugen.

02.12.1974 - Weinsberg
150 Jahre Feuerwehr Weinsberg 2003, Seite 17
125 Jahre Feuerwehr Weinsberg 1978, Seite 28
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1974
Größter Brand in der Weinsberger Nachkriegsgeschichte. Großbrand der Kunststoff- und Isoliermittelfabrik ETRA GmbH (Eugen Traub). Mit Heilbronn zusammen waren 60 Mann im Einsatz.

Ende 1974 - Gellmersbach
150 Jahre Feuerwehr Weinsberg 2003, Seite 45
legte der langjährige Kommandant Karl Dierolf (Gellmersbach) sein Amt nieder. Nachfolger wurde Werner Supp. Die Wehr erhält neue Uniformen.

01.01.1975 - Weinsberg, Gellmersbach und Wimmental
Festschrift 150 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 17
Durch die Eingliederung der Ortschaften Gellmersbach und Wimmental wurden beide Ortswehren ein Teil der Weinsberger Feuerwehr. Somit besteht die Weinsberger Feuerwehr jetzt aus 4 Abteilungen

1975 - Weinsberg und Gellmersbach
Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gellmersbach zur 125-jährigen Feier 2005, Seite 23
Festschrift 150 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 45
Für den langjährigen Kommandanten Karl Dierolf, der Ende 1974 sein Amt niederlegte, wurde als Abteilungskommandant Werner Supp gewählt.

14.06.1975 - Weinsberg
150 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 17
125 Jahre Feuerwehr Weinsberg 1978, Seite 29
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1975, Seite 48
Die Abteilung Weinsberg erhält zusammen mit dem DRK Weinsberg eine neue Unterkunft. Feuerwehr und Rotes Kreuz haben den Einzug in ihre neue Zentrale auf dem Gelände des ehemaligen Gaswerks mit einem großen Fest gefeiert. Gesamtkosten 1.032.000 DM

Fritz Geiger 1975-1991

14.06.1975 - alle Abteilungen
Feuerwehr Weinsberg
Fritz Geiger (Weinsberg) wird erster Gesamtkommandant aller Abteilungen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

1976 - Weinsberg
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1976, Seite 178
Für seine Verdienste um die Freiwillige Feuerwehr Weinsberg hat der Gemeinderat auf Vorschlag des Feuerwehrausschusses Herrn Paul Mößner zum Ehrenmitglied ernannt.

23.09.1976 - Weinsberg und Gellmersbach
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1976, Seite 78
In Anwesenheit von Bürgermeister Klatte und Stadtbaumeister Colberg wurde im Ortschaftsrat Gellmersbach der Neubau eines Feuerwehrgerätehauses erörtert. Dieser soll auf dem an der Ringstraße erworbenen Grundstück errichtet werden. Nachdem zwischenzeitlich auch der Staatsbeitrag für den Bau des Feuerwehrgerätehauses bewilligt wurde, kann nach endgültiger Beschlussfassung durch den Gemeinderat das im Haushalt bereits finanzierte Feuerwehrgerätehaus in Gellmersbach erstellt werden.

14.12.1976 - Weinsberg und Grantschen
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1977, Seite 35 und 36
Die Weinsberger Wehr hat heute offiziell vom Bürgermeister Klatte ein LF8/TS H übergeben bekommen. Das alte LF8 ging nach Grantschen.

24.01.1977 - Weinsberg
Festschrift 150 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 16
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1978

Der private Lösch- und Rettungsdienst des Landeskrankenhauses wird als selbstständige Werkfeuerwehr anerkannt.

02.02.1977 - Jugendfeuerwehr
Festschrift 125 Jahre Feuerwehr Weinsberg 1978, Seite 38
Kurt Barth übergibt die Leitung der Jugendfeuerwehr an seinen Sohn Eberhard Barth.

04.02.1977 - Weinsberg
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1977, Seite 45
Dass die Feuerwehr nicht nur auf ihrem eigentlichen Gebiet tätig ist, zeigt die Erstellung der Schutzhütte für das Naherholungsgebiet "Schemelsberg", "Heerwald". Sie soll mit der Fertigstellung des gesamten im Rebflurbereinigungsgebiet "Schemelsberg" und im Heerwald geplanten Wein- und Waldlehrpfad der Bevölkerung zur Benutzung übergeben werden.

29.03.1977 - Gellmersbach
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1977, Seite 58
Der Gemeinderat hat die Bauaufträge für den Bau des Feuerwehr-Gerätehauses im Stadtteil Gellmersbach vergeben.

10.08.1977 - Gellmersbach
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1977, Seite 81
Am heutigen Tag wurde durch die Zimmerei Scholl das Dach am Feuerwehrgerätemagazin Gellmersbach aufgeschlagen.

13.08.1977 - alle Abteilungen
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1977, Seite 179
Zum ersten Mal gingen die vier Abteilungen das Risiko eines gemeinsamen Ausfluges ein. Circa 200 Personen fuhren mit der Bundesbahn nach Würzburg. Bei strömenden Regen kamen wir dort an. Nach einer sehr lehrreichen Rundfahrt mit Besuch der Residenz, hatte der Wettergott Mitleid mit uns und stellte das Regnen ein. Mit dem Schiff fuhren wir auf dem Main gen Veitshöchheim. Die Zeit verging wie im Fluge und wohlbehalten brachte uns die Bundesbahn wieder nach Hause.

24.01.1977 (1978) - Weinsberg
Festschrift 150 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 16
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1978
Der Private Lösch- und Rettungsdienst des Landeskrankenhauses wird als selbstständige Werkfeuerwehr anerkannt.

1977 - Weinsberg
150 Jahre Feuerwehr Weinsberg 2003, Seite 57
Im Herbst 1977 wurde der Unimog durch ein Dekontaminations Mehrzweck Fahrzeug – DMF ersetzt.

07.07.1977 - alle Abteilungen
Festschrift 150 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 18
Kommandant Fritz Geiger erhält das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in GOLD.

Magazin Gellmersbach

21.05.1978 - Gellmersbach
Festschrift zum 100-jährigem Jubiläum 1980, Seite 9
Jahrbuch der Stadt Weinsberger 1978, Seite 195
Bürgermeister Klatte übergibt dem Abteilungskommandanten von Gellmersbach ein neues Feuerwehrgerätehaus, Baukosten 145.000,00 DM sowie ein Tragkraftspritzenfahrzeug TSF.

22.05. und 25.05.1978 - alle Abteilungen
150 Jahre Feuerwehr Weinsberg 2003, Seite 45
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1978, Seite 73
Fahrtenbuch LF 8 - HN-AJ 440
Fahrtenbuch TLF 16 - HN-AH 872 
Jahrhunderthochwasser im Landkreis Heilbronn. Durch sintflutartige Regenfälle war in dieser Nacht in mehreren Gemeinden Land unter angesagt. In Eschenau sind mit Abstand die stärksten Niederschläge in Württemberg zu verzeichnen: 196 Liter auf den Quadratmeter. Nach ersten groben Schätzungen der Wasserwirtschaft und anderen Fachbehörden geht man jetzt bereits von Schäden in einer Größenanordnung um 50 Millionen DM aus, nicht eingerechnet Zerstörungen an Straßen. Im Kreis Heilbronn stehen annähernd 250 Häuser völlig unter Wasser, 9000 sind in Mitleidenschaft gezogen. Überflutet sind außerdem Kläranlagen und Freibäder. Das Ausmaß der Flutkatastrophe kennzeichnet insbesondere Kocher und Jagst, wo Überflutungen bis zu 500 Meter Breite verzeichnet werden.

18.06.1978 - alle Abteilungen
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1978, Seite 80
Fahrtenbuch TLF 16 - HN-AH 872
Das Unterland wurde zum zweiten Mal innerhalb von 4 Wochen von der Sulmflut überrollt. Millionenschäden zwischen Obersulm, Weinsberg und Erlenbach. Innerhalb weniger Stunden verwandelte sich der Unterländer Bereich zwischen Obersulm und Erlenbach am Samstag in ein Meer voll graubrauner Fluten. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Schaden auf mehr als 50 Millionen Mark. Das Gesundheitsamt Heilbronn hat Katastrophenalarm ausgelöst. Die Folgen waren katastrophal. Über 500 Hektar Weinberge wurden in Mitleidenschaft gezogen. Tonnenschwere Erdmassen wurden abgeschwemmt und glitten zu Tal. Die Bundesstraße 39 musste stundenlang gesperrt werden. Rekord waren 141 Liter/qm.

1978 - Jugendfeuerwehr
Quelle unbekannt
Die Jugendfeuerwehr erhält ein Tragkraftspritzenfahrzeug TSF.

DL 32  - Bj 1978

13.08. und 14.08.1978 - Weinsberg
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1978, Seite 86 und 195
Festschrift 150 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 19
125 Jahrfeier Feuerwehr Weinsberg. Zwei herrliche Tage mit vielen Gästen und Angeboten wurde dieses Fest gebührend gefeiert. Besonders herzlich begrüßt wurde auch die Delegation der Partnerstadt aus Carignan / Frankreich unter ihrem Kommandanten Leutnant Ancia. Zur 125 Jahrfeier hat die Abteilung Weinsberg eine Neue Drehleiter, DLK 23/12 erhalten. Preis 420.000 DM. Eine besondere Ehrung erfuhr auch der stellv. Kommandant und Gründer der Jugendfeuerwehr Kurt Barth. Präsident Bürger überreichte ihm das Feuerwehrehrenkreuz in SILBER des Landesfeuerwehrverbandes. Von der Landesjugendfeuerwehr erhielt er außerdem die Floriansplakette für seine Verdienste um den Aufbau der Jugendfeuerwehr in Weinsberg. Eine lustige Einlage bot die Jugendfeuerwehr an einer nun schon 100 Jahre alten Feuerspritze. Diese wurde noch im alten Magazin am Rathaus unter Leitung von Kurt Barth restauriert.

1979 - Weinsberg
Jahrbuch der Stadt Weinsberg 1979, Seite 231
Eine weitere Aufgabe ist der Feuerwehr durch die Abstellung von 20 Männern für den ABC-Zug Neckarsulm-Weinsberg im erweiterten Katastrophenschutz gestellt. Von den für den ABC-Zug erforderlichen Geräten und Fahrzeugen sind bei der Feuerwehr Weinsberg: 1 Dekontaminationsmehrzweckfahrzeug DMF, 1 Entgiftungsfahrzeug EF sowie 1 Anhänger mit Entgiftungschemikalien untergebracht.