Geschichte / Chronik

1880 - 1889

1880 - 1889

1880 - Gellmersbach
Festschrift zum 100-jährigem Jubiläum 1980, Seite 9
Die Feuerwehr Gellmersbach war bis zum 21.05.1978 in dem „Spritzenhaus“ neben dem Backhaus untergebracht.

03.06.1880 - Gellmersbach
Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gellmersbach zur 125-jährigen Feier 2005
150 Jahre Feuerwehr Weinsberg 2003, Seite 44
Unter dem 03. Juni 1880 ist im Protokoll des Gemeinderates Gellmersbach festgehalten: Nach §4 der Feuerwehrstatuten ist vom Gemeinderat ein Kommandant für die hiesige neu zu errichtender Feuerwehr zu wählen. Als solcher wird vom Gemeinderat einstimmig gewählt der Landwirt Carl Mangold - Artillerie Unteroffizier - welches derselbe annimmt. Weiter wird gewählt als Kassier Gemeinderat Rank, als Geräteverwalter Gemeinderat Christian Supp, als Hornist Jakob Abel Wengerter. 3 Züge, Steiger und Retter, Spritzenmannschaft und Ablöser, Wasserträger und Schöpfer.

Dies war die Geburtsstunde der Gellmersbacher Feuerwehr, damals noch Pflichtwehr, die in kurzer Zeit das seitherige lose organisierte Feuerlöschwesen ablöste.

29.06.1880 - Gellmersbach
Festschrift zum 100-jährigem Jubiläum 1980, Seite 8
Gründung der Pflichtfeuerwehr Gellmersbach mit 5 Zügen, Steigerzug (Steiger und Retter), Spritzenmannschaft, Spritzen-Ablösemannschaft, Butten- und Schöpfenmannschaft sowie Wachmannschaft.

24.07.1880 - Gellmersbach
Gellmersbacher Chronik 1985, S. 223
Unter dem 24. Juli anno 1880  lesen wir das erste Protokoll der Feuerwehr Gellmersbach:

>>Gellmersbach 24. Juli 1880 verhandelt vor dem Verwaltungsrat<<.

>>Am 29. Juli 1880 ist zu einer Übung der zur Steigerabteilung eingeteilte Steiger, Friedrich Klein im betrunkenen Zustand erschienen. Schon vor und bei der Übung hatte dieselben verschiedenen Streitigkeiten angefangen, namentlich aber nach Beendigung derselben, hatte er dem Schultheißen (Bürgermeister), welcher ihm die Auswaschung der Schläuche aufgetragen, verschiedene Grobheiten gemacht ... so hat der Verwaltungsrat beschlossen, den Klein auf ein Jahr zu dispensieren und denselben von da an zur Schöpfenmanschaft einzuteilen, im Übrigen aber denselben auf den §. 3 der allgemeinen Bedingungen für Gellmersbach aufmerksam zu machen. Beurkundet Verwaltungsrat. Herrmann, Dierolf, Supp, Rank, Mangold, Diedel, Hohly, Friedrich, Offner, Schmid<<

28.10.1881 - Gellmersbach
Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gellmersbach zur 125-jährigen Feier, 2005
Gemäß Protokoll vom 28. Oktober 1881 waren bei dem Brand (Scheunenbrand in Buchhorn - 07. Oktober 1881) 43 Mann mit je 4 Stunden und 19 Mann mit je 3 Stunden beteiligt. Für die geleisteten 229 Einsatzstunden erhielten die Gellmersbacher insgesamt 70M und 05Pf.

1883 - Grantschen
Ortschronik Grantschen von Rudolf Hörbe 2007, Seite 120
150 Jahre Feuerwehr Weinsberg 2003, Seite 48
Die Feuerwehr Grantschen erhält eine Remise zur Unterstellung ihrer Feuerspritze. Baukosten 845 Mark. Die Spritzenmeister und die Hauptleute der Feuerwehr werden gewählt.

01.06.1884 - Gellmersbach
Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gellmersbach zur 125-jährigen Feier 2005
Beteiligt bei der Bekämpfung eines großen Schadenfeuers in Weinsberg, wobei 15 Gebäude abbrannten. >>…ersprießliche Dienste geleistet…<< Durch eine Bekanntmachung des K. Ministeriums des Inneren im Staatsanzeiger Nr.207 Seite 1375 wurden die Gellmersbacher öffentlich gelobt.

Pfingsten 1884 - Weinsberg
Festschrift zum 100-Jährigem Jubiläum 1953, Seite 29
In Weinsberg sind mehrere Gebäude einem Brand zum Opfer gefallen.

1884 - Gellmersbach
Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gellmersbach zur 125-jährigen Feier 2005, Seite 23
Die Feuerwehr Gellmersbach erhält einen neuen Kommandanten, Christian Supp.

12.03.1885 - Weinsberg
Weinsberger Zeitung – Amtsblatt für die Stadt Weinsberg. 11 Jahrgang Nummer 31 vom 12. März 1885
Am Sonntag den 15.03.1885 trifft sich die Spritzen- und Schlauchmannschaft des ersten Aufgebots morgens 7 1/2 zu einer Übung. Das Kommando hat Deffner

07.06.1885 - Grantschen und Wimmental
100-jährige Festschrift der Feuerwehr Wimmental vom 21.08.1988
Ortschronik Grantschen von Rudolf Hörbe 2007, Seite 120
Wimmental und Grantschen erhalten eine neue Feuerlöschordnung.

1885 - Weinsberg
Weinsberger Stadtzeitung - Amtsblatt der Stadt Weinsberg 12.03.1985
Das Kommando in Weinsberg hat Deffner.

1886 - Grantschen
Ortschronik Grantschen von Rudolf Hörbe 2007, Seite 120
Angeschafft wurden: Eine neue Saugfeuerspritze (Fa. Bachert), 1.200,-- Mark, 4 Dachleitern, Dienströcke und Juppen. Für letztere streckte die Gemeinde das Geld vor, sie gingen dann aber gegen Bezahlung in das Eigentum der Träger über. Die monatliche Rate: 1,-- Mark.
Neu gebildet wurde eine Steigerabteilung mit 12 Mann, einem Kommandanten und Hornisten.
Mit der Neuorganisation der Feuerwehr 1887-1888 wurde auch die Kommandantenwahl geregelt. Sie wurden auf 5 Jahre gewählt; ebenso die Zugführer.

27.03.1886 - Grantschen
150 Jahre Feuerwehr Weinsberg 2003, Seite 48
Grantschen wird durch Beschluss des Gemeinderates zur Pflichtfeuerwehr.

25.08.1886 - Weinsberg
Festschrift zum 100-jährigem Jubiläum 1953, Seite 29
Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gellmersbach zur 125-jährigen Feier 2005, Seite 7
Meissner Chronik der Stadt Weinsberg 1926, Seite 336
Durch Blitzschlag in Weinsberg sind mehrere Gebäude (4) und Scheunen (5) abgebrannt. Hilfeleistung erfolgte durch die Feuerwehr Gellmersbach.

1887 - Gellmersbach
Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gellmersbach zur 125-jährigen Feier 2005
Die Pflichtfeuerwehr Gellmersbach hat jetzt 5 Züge. Steiger und Retter, Spritzenmannschaft, Spritzen- und Ablösemannschaft, Butten- und Schöpfermannschaft, Zug- und Wachmannschaft.
Zur Unterscheidung ihrer Funktion erhielten die Mannschaften 1887 Armbinden mit schwarzen Streifen und folgenden Grundfarben: weiß - I. Zug, rot - II. und III. Zug, blau - IV. Zug und gelb - V. Zug. 
Die Kommandanten trugen als Zeichen ihrer Würde neben ihren Gradsternen zusätzlich auf den Helmen ein Büschchen: weiß - Kommandant, rot - Führer des I. Zuges, rot/schwarz - Führer des II. Zuges und schwarz - Führer des III. Zuges.

14.07.1888 - Wimmental
Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Wimmental 21.08.1988, Seite 11
150 Jahre Feuerwehr Weinsberg 2003, Seite 53
Die vom Gemeinderat am 14.07.1888 erlassene Ortsfeuerlöschordnung sah eine Einteilung der Pflichtfeuerwehr Mannschaft in 3 Abteilungen vor. Feuerwehrpflichtig waren alle Männer vom 18. bis 50. Lebensjahr

1888 - Wimmental
100-jährige Festschrift der Feuerwehr Wimmental vom 21.08.1988
Mit der Neuorganisation der Feuerwehr 1887 bis 1888 war auch die Kommandantenwahl geregelt worden, Die Kommandanten wurden auf 5 Jahre gewählt, ebenso die Zugführer

1888 - Wimmental
Chronik Wimmental von Rudolf Hörbe von 1998, Seite 334
Gründung der Pflichtfeuerwehr Wimmental mit Steigerabteilung. Eine Bestellung und Lieferung einer vierrädrigen einstrahligen Feuerspritze wurde in Auftrag gegeben. Der Preis belief sich auf 356,20 Mark

1889 - Gellmersbach
Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gellmersbach zur 125-jährigen Feier 2005, Seite 23
Neuer Kommandant in Gellmersbach, Karl Hüttinger.

14.10. und 15.10.1889 - Weinsberg und Gellmersbach
Meissner Chronik der Stadt Weinsberg 1926, Seite 336
Festschrift zum 100-jährigem Jubiläum 1953, Seite 29
Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Gellmersbach zur 125-jährigen Feier 2005, Seite 8
125 Jahre Feuerwehr Weinsberg, Seite 18
Großer Brand in Weinsberg. Es brennen ab die Häuser des Stadtschultheissen Käpplinger, des Sattlers Friedrich Elsässer, Weingärtner Christian Denzel und des Stadtbau-Knechts Barth, außerdem die Scheune des Fritz Meissner und Böhringer. Eine Hilfeleistung kam durch die Feuerwehr Gellmersbach.