Auslaufende Betriebsstoffe auf der BAB 81 nach Verkehrsunfall
22.01.2020
Kurz nach halb zehn am Montag den 20.01.2020 erfolgte eine Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Weinsberg auf die BAB 81 kurz vor der Ausfahrt Neuenstadt. Dort war ein LKW aus ungeklärter Ursache auf einen Verkehrszeichenanhänger aufgefahren. Dabei wurde der LKW Richtung Mittelstreifen abgewiesen und nachdem er zum Stehen gekommen war, blockierte er alle Fahrstreifen in Richtung Würzburg. Dabei verletzten sich insgesamt drei Personen.

Noch auf der Anfahrt der Einsatzkräfte meldete die Leitstelle, dass der LKW zu brennen beginnen würde, daher erhöhte der Einsatzleiter die Gefahrenabwehrstufe, sodass die Alarmierung weiterer Einsatzkräfte erfolgte. An der Einsatzstelle erfolgte eine Bekämpfung des Entstehungsbrands mit einem C-Rohr unter Atemschutz durch das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug. Parallel begann die Besatzung des Dekon-P mit dem Abbinden von Dieselkraftstoff und dem Sichern der Kanaleinläufe. Da die Batterien des Schilderanhängers beschädigt worden waren, musste auch Batteriesäure aufgenommen werden. Durch die Wucht des Aufpralls schob sich der Anhänger fast komplett unter das Zugfahrzeug.

Da von den defekten Batterien des Anhängers immer wieder eine Rauchentwicklung ausging, trennte die Feuerwehr den Anhänger vom Zugfahrzeug unter Zuhilfenahme eines Greifzuges. Das Zugfahrzeug wurde mit Hilfe einer Abschleppstange am Dekon-P fixiert. Nachdem der Anhänger unter dem Zugfahrzeug befreit war, konnten die beschädigten Batterien geborgen werden. In einem flüssigkeitsdichten Spezialbehälter wurden die Batterien bis zur Bergung durch eine Fachfirma in Wasser zwischengelagert.

Die Feuerwehr Weinsberg war mit drei Fahrzeugen und 12 Feuerwehrangehörigen an der Einsatzstelle. Der Sachschaden beträgt etwa 150.000 €. Nach der Bergung der Fahrzeuge musste die Fahrbahn durch eine Spezialfirma gereinigt werden. Die BAB 81 war bis 13 Uhr noch voll gesperrt.