Jahreshauptversammlung 2018
10.03.2018
"Der Magazinneubau steht in den Startlöchern"

 

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Weinsberg

Der wichtigste Satz für alle Angehörige der Feuerwehr Weinsberg fiel schon am Anfang der Versammlung, die am 09. März in der Hidlthalle in Weinsberg stattfand. „Der Magazinneubau steht in den Startlöchern“, so Bürgermeister Thoma in seiner Rede. Zudem lobte er die Wehr mit dem Wissen, mit dieser immer einen verlässlichen Partner zur Seite zu haben.
In seinem Rückblick auf das Jahr 2017 konnte Kommandant Riehker mit vielen positiven Zahlen aufwarten. Mit neun Eintritten und nur zwei Austritten ist der Mitgliederstand, mit 140 Aktiven (Weinsberg 62, Gellmersbach 25, Grantschen 21, Wimmental 31), um vier Personen höher als noch im Vorjahr. Zu den 140 Mitgliedern der Einsatzabteilungen kommen noch 23 Mitglieder aus den Altersabteilungen und 22 Angehörige aus der Jugendabteilung dazu. Somit ergibt sich eine Gesamtstärke von 185 Mitgliedern.
Neben den, für Jahresberichte üblichen, statistischen Zahlen zu Einsätzen (139), deren Verteilung auf Wochentage und Tageszeiten sowie hierfür erbrachte Stunden, für Ausbildungs- und Übungsstunden, stellt Andreas Riekher die hervorragende Arbeit der Jugendfeuerwehr in den Vordergrund. Mit vielen Bildern ließ er nochmals das vergangene Jahr der Jugendfeuerwehr Revue passieren. Ein paar Spinte sind noch frei. Er und der Jugendwart mit seinem Team würden sich freuen, diese schon bald belegen zu können.


Befördert wurden:

 

Feuerwehrfrau: Anna Fetter
Oberfeuerwehrmann: Max Lachmann, Marcus Kollmar

Hauptfeuerwehrmann: Julian Engelhard, Martin Vogt, Stefan Ziegler

Löschmeister: Andreas Riekher, Martin Prescher, Robin Kübler
Hauptlöschmeister: Tobias Ebert, Stefanie Eggers, Andreas Schadt
Oberbrandmeister: Rene´von Olnhausen

 

Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden geehrt:

Links nach Rechts - Inge Fritsch, Björn Kranixfeld und Rainer Wild
Heinrich Fahrbach nicht anwesend



Für 40 Jahre aktiven Dienst wurden geehrt:

Links nach Rechts -

Thomas Häfele, Helmut Birkicht, Ulrich Reistenbach und Bernhard Mandel